Jdi na obsah Jdi na menu
 

Jana Hrochová Mezzosopran
BIOGRAPHIE

Die ersten Gesangserfahrungen sammelte die Mezzosopranistin Jana Hrochová (Wallingerová), geborene Štefáčková, im Kinderchor in Šumperk.
Sie absolvierte das Konservatorium Prag bei Professorin Jarmila Krásová (1993-1999). Im Jahr 1998 erreichte sie den zweiten Platz im Wettbewerb der tschechischen Konservatorien.
Seit 2001 setzt sie ihr Studium privat bei Natalia Romanova fort.
In den Jahren 1997 bis 2000 war sie Solistin des Ensembles Opera Mozart Prag und widmete sich der Interpretation alter Musik (mit dem Ensemble Ars Cameralis) als auch der Folklore (Muzika Jara). Seit 2000 ist sie am Nationaltheater Brno als Solistin engagiert, wo sie bereits eine Reihe von Mezzosopranrollen sang. Wie zum Beispiel Carmen („Carmen“), Laura („La Gioconda“), Käthe („Die Teufelskäthe“), Rosina („Il barbiere di Siviglia“), Suzuki („Madama Butterfly“), Fuchs („Das schlaue Füchslein“), Warwara („Katja Kabanowa“), Fenena („Nabucco“), Hänsel („Hänsel und Gretel“), Niklausse („Hoffmanns Erzählungen“) und viele mehr. Gastauftritte hatte die junge Sängerin beispielsweise beim Theater Freiburg, Nationaltheater Prag, bei der Staatsoper Prag, beim Staatstheater Košice, beim Mährisch-schlesischen Nationaltheater in Ostrava, beim J.K.Tyl-Theater in Pilsen, beim F.X.Šalda-Theater in Liberec, bei dem Mährischen Theater in Olomouc und beim Stadttheater in Ústí nad Labem. Jana Hrochová ist regelmäßig auch auf Konzertbühnen zu hören und tritt mit hervorragenden tschechischen und ausländischen Orchestern auf. Wie zum Beispiel mit BBC Symphony Orchestra, Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra, mit den Tschechischen Philharmonikern, den Prager Sinfonikern FOK, dem Prager Rundfunk-Sinfonieorchester, den Philharmonikern Brno, den Prager Kammerphilharmonikern, Janáčeks Philharmonikern aus Ostrava oder mit der Bohuslav-Martinů-Philharmonie. Sie arbeitet mit Dirigenten wie Jiří Bělohlávek, Serge Baudo, Gerd Albrecht, Manfred Honeck, Ondrej Lenárd, Petr Altrichter, Jakub Hrůša, Leoš Svárovský, Tomáš Hanus und anderen zusammen. Gastauftritte führen die Sängerin oft ins Ausland (Großbritannien, Japan, China, Spanien, Mexiko, Griechenland, Niederlande, Österreich, Deutschland und Italien). Im Jahr 2011 sang sie das Alt-Solo im Antonín-Dvořák-Requiem im Rahmen des Staatsbegräbnisses von Václav Havel. Am Nationaltheater Brno gewann Jana Hrochová den Zuschauerpreis DIVA 2005, 2008 und 2010. Im Jahr 2012 erhielt sie eine weitere Nominierung für den Thalia-Preis für die Rolle der Dulcinée in der Don Quichotte-Inszenierung im F.- X.-Šalda-Theater in Liberec. Im Jahr 2013 erhielt sie ebenfalls eine Nominierung für den Thalia-Preis für die Rolle der Hermia in der Inszenierung von Ein Sommernachtstraum im Nationaltheater Brno. In den Jahren 2011 und 2016 nahm sie 4 CDs mit Liedern von Bohuslav Martinů für den Verlag Naxos auf. Im Jahre 2014 debütierte sie in der Rolle der Carmen im Theater Freiburg. Im Jahre 2016 debütierte sie bei den BBC Proms in der Royal Albert Hall begleitet von BBC Symphony Orchestra.

Übersetzung von Alice Wallingerová